WK LEGAL | SPRECHEN SIE UNS GERNE AN

Das Team von WK LEGAL steht Ihnen gerne jederzeit für Ihre rechtlichen Fragen am Standort Berlin, telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung. Dabei legen wir besonderen Wert darauf für unsere Mandanten wirtschaftlich optimale Ergebnisse zu entwickeln, die rechtlich fundiert sind und das Ziel unserer Mandanten erreichen.

Arbeitsunfähigkeit des Selbständigen

03.05.2013 | Autor: Wolfgang N. Sokoll

Die wortgetreue Anwendung von allgemeinen Versicherungsbedingungen oder ihre enge Auslegung führt regelmäßig zu unbefriedigenden Ergebnissen für den Versicherungsnehmer. In einem aktuell von dem IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) entschiedenen Fall – Urteil vom 03.04.2013, IV ZR 239/11 – hatte das Gericht Gelegenheit, sich mit der Frage zu befassen, wann Arbeitsunfähigkeit im Sinne der Versicherungsbedingungen vorliegt.

Der Kläger, ein selbständig tätiger Rechtsanwalt, hatte für den Fall der Arbeitsunfähigkeit eine private Krankentagegeldversicherung abgeschlossen. Auf Grund eines leichten Schlaganfalls erlitt der Kläger eine länger andauernde Lesestörung. Er konnte zwar noch lesen. Hierfür war jedoch ein erheblicher Zeitaufwand notwendig.

Nach dem Wortlaut der dem Versicherungsvertrag zugrunde liegenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB/KT 2008) wäre der Fall klar. Denn dort war Arbeitsunfähigkeit wie folgt definiert:

Arbeitsunfähigkeit im Sinne dieser Bedingungen liegt vor, wenn die versicherte Person ihre berufliche Tätigkeit
nach medizinischem Befund vorübergehend in keiner Weise ausüben kann, sie auch nicht ausübt und keiner anderen Erwerbstätigkeit nachgeht.

Nach einer gewissen Erholungsphase verweigerte die Versicherung die weitere Zahlung von Krankentagegeld. Der Kläger könne zwar nach wie vor nur unter erheblichen Mühen lesen. Der Kläger könne jedoch seiner Berufstätigkeit jedenfalls in einem geringen Umfang wieder nachgehen. Er sei eingeschränkt arbeitsfähig, aber eben nicht arbeitsunfähig, was die Leistungspflicht des Versicherers bedingungsgemäß entfallen lasse. Schließlich könne er Mandantengespräche führen, Schreiben und Schriftsätze diktieren, vor Gericht auftreten und die gesetzlich vorgeschriebenen Fachanwaltsfortbildungsveranstaltungen besuchen.

Dem ist der BGH entgegengetreten. Es sei richtig, dass eine nur zum Teil gegebene Arbeitsfähigkeit genüge, um den Anspruch auf Krankentagegeld auszuschließen. Der Versicherungsnehmer müsse aber in der Lage sein, dem ausgeübten Beruf in seiner konkreten Ausgestaltung jedenfalls teilweise nachzugehen. Dies sei dem Kläger nicht möglich. Denn die Fähigkeit zum flüssigen Lesen und Durcharbeiten von Texten sei eine Grundvoraussetzung für das Ausüben des juristischen Berufs.  Arbeitsunfähigkeit entfalle nicht, wenn der Versicherte lediglich zu einzelnen Tätigkeiten in der Lage sei, die im Rahmen seiner Berufstätigkeit zwar auch anfallen, isoliert aber keinen Sinn ergäben.

Praxistipp:

Folgen Sie Ihrem „Bauchgefühl“. Allgemeine Versicherungsbedingungen scheinen die Rechtslage oft klar zu regeln, wenn das „klein Gedruckte“ überhaupt ohne Weiteres verständlich ist. Oft ist der gesunde Menschenverstand der bessere Ratgeber.

WK LEGAL berät und vertritt Sie außergerichtlich und gerichtlich bei der Prüfung und Durchsetzung des begehrten Versicherungsschutzes. Schreiben Sie uns eine E-Mail, oder rufen Sie einfach an: 030 / 69 20 51 75-0

Über den Autor

Wolfgang N. Sokoll

Rechtsanwalt und Mediator Wolfgang N. Sokoll war bis Ende November 2016 bei WK LEGAL Ihr Ansprechpartner für das Arbeitsrecht, das Insolvenzrecht, das Versicherungsrecht, das Forderungsmanagement, die Zwangsvollstreckung und die außergerichtliche Streitbeilegung insbesondere im Wege der Mediation. Seit dem erreichen Sie ihn in seiner Anwaltskanzlei in Berlin Charlottenburg in der Hardenbergstraße 12 telefonisch unter 030 120857200, per Fax unter 030 120857209 und per E-Mail unter info@mediation-recht.net.